Nachhaltigkeitsmanagement als Zukunftsprogramm

03.02.2016

Linde Material Handling veröffentlicht ersten Nachhaltigkeitsbericht

Linde Material Handling, einer der weltweit führenden Hersteller von Gabelstaplern und Lagertechnikgeräten, hat Ende 2015 unter http://report.linde-mh.com seinen ersten Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht. Der nach den G4-Leitlinien der Global Reporting Initiative (GRI) erstellte Bericht ist ab sofort auch als gedruckte Publikation verfügbar. Darin beschreibt Linde Material Handling den Einfluss seiner unternehmerischen Aktivitäten auf Umwelt und Gesellschaft. Die inhaltliche Grundlage der Veröffentlichung liefert das im Jahr 2015 als Pilotprojekt für die gesamte KION Group eingeführte Nachhaltigkeitsmanagementsystem sowie die dazugehörige Nachhaltigkeitsstrategie. In dieser hat Linde Material Handling seine Ziele, erste Maßnahmen und entsprechende Kennzahlen zur Leistungsmessung festgelegt.

Wesentliche Ziele der Nachhaltigkeitsstrategie von Linde sind zukunftsfähige, sichere und effiziente Produkte, eine effiziente Produktion sowie ein sicheres und gesundes Arbeitsumfeld, wie Sabine Neuß, Chief Operating Officer, erklärt: „Für uns heißt das z. B. Energieverbrauch und Emissionen unserer Flurförderzeuge zu senken oder elektrische Servicefahrzeuge einzusetzen, wo es Sinn macht. In der Produktion wollen wir weitere Wege finden, um Energie zu sparen. So haben wir beispielsweise unser neues Werk in Tschechien mit LED-Lampen ausgestattet. Neben ökologischen und wirtschaftlichen Aspekten berücksichtigen wir gleichermaßen auch soziale, Stichwort: Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeiter.“

Andreas Krinninger, seit 1. Januar 2016 Vorsitzender der Geschäftsführung, sagte anlässlich der Veröffentlichung des Berichts: „Viele unserer Aktivitäten als Unternehmen beeinflussen direkt oder indirekt die Lebensumstände der Menschen in unserem Umfeld. Hier müssen wir nachhaltig, also besonders verantwortungsbewusst, handeln. Dies gelingt etwa, indem wir verlässliche, effiziente und sichere Produkte, Services und Lösungen entwickeln, im täglichen Tun ethische Grundsätze beherzigen oder bis in die Verästelungen der Lieferkette nachhaltige Standards von den Zulieferern einfordern.“

Nachhaltigkeit ist eine globale Herausforderung

Anhand eines Katalogs mit zwölf globalen Herausforderungen hat Linde Material Handling zur Priorisierung seiner Aktivitäten die relevantesten identifiziert und bewertet. Dies sind die sogenannten Megatrends, die den größten Einfluss auf die Geschäftstätigkeit haben und für die Stakeholder von größter Bedeutung sind: Klimawandel und Ressourcenknappheit, Menschenrechte, Gesundheit und demografischer Wandel, Diversität und Chancengleichheit sowie Urbanisierung.

Für das Nachhaltigkeitsprogramm resultierten darauf aufbauend die folgenden Kernpunkte, die auch die Schwerpunkte des Nachhaltigkeitsberichtes bilden: Nachhaltigkeitsstrategie und -management, Unternehmensführung, Umweltschutz, Produkte und Lösungen, guter Arbeitgeber sowie gesellschaftliches Engagement. „Vieles, was als nachhaltig gilt, praktiziert Linde Material Handling bereits – Arbeitssicherheit, effiziente Produkte, Gesundheitsfürsorge, Umweltschutz. Und wir verfügen mit den Produkt-Ökobilanzen sowie den Managementsystemen für Umwelt-, Gesundheitsschutz- und Arbeitssicherheit (HSE) bereits über wertvolle Instrumente für die Steuerung unserer Aktivitäten“, so Dr. Holger Hoppe, Leiter Nachhaltigkeitsmanagement für Linde Material Handling und die KION Group.

Auf dem Weg zum Vorreiter

Geschäftsführer Andreas Krinninger sieht in der Veröffentlichung des Berichts und in der Nachhaltigkeitsstrategie einen wichtigen Beitrag für die Zukunftsfähigkeit des gesamten Konzerns: „Für Linde Material Handling schafft das umfassende Reporting von Nachhaltigkeitsdaten, das zunächst in zwölf Landesgesellschaften, dann in allen Linde Einheiten aufgebaut wird, die Basis, um künftige Schwerpunkte, Ziele und Maßnahmen auf dem Weg zu einem der nachhaltigsten Flurförderzeughersteller zu definieren und umzusetzen. Mit einer entsprechenden Organisationsstruktur, klaren Verantwortlichkeiten und der entsprechenden Infrastruktur für das Reporting haben wir dafür die Grundlagen geschaffen, die nun in der gesamten KION Group etabliert werden.“

Solide Datenbasis und dauerhafte Strukturen

Die Inhalte des ersten Nachhaltigkeitsberichtes basieren auf den Geschäftszahlen von 2014 inklusive aktueller Entwicklungen aus 2015. Sie beziehen sich auf das Segment Linde Material Handling. Der Bericht berücksichtigt die Daten von 175 Produktions- und Vertriebsstandorten in 13 Ländern, mit einer Abdeckung von 12.144 Mitarbeitern, d. h. rund 87 Prozent der konsolidierten Einheiten von Linde Material Handling. Entstanden ist der Bericht in Übereinstimmung mit den G4-Leitlinien der Global Reporting Initiative (GRI), basierend auf den priorisierten Nachhaltigkeitsthemen einer vorausgegangenen Wesentlichkeitsanalyse.