Schweiz
Home

Wie auf Wolken gebettet mit Linde in die Zukunft

01.09.2008

Die Mitarbeiter der häuselmann metall GmbH in Dietlikon fahren seit Kurzem wie auf Wolken gebettet. Denn ihr neuer Linde Elektrostapler E 30, welcher mit vier weiteren Elektrostaplern und zwei Hochhubwagen ausgeliefert wurde, kommt in aussergewöhnlichem Design daher.

Analog der sanften Ergonomie der Linde Stapler und abgeschaut dem Design des Mild-Hybriden*, welchen Linde an der CeMAT in Hannover erstmals präsentierte. An der CeMAT entstand dann auch die Idee des Betriebsleiter der häuselmann metall GmbH, Daniel Hüppi, dass man bei ihnen einen Linde Stapler in Wolken-Design einsetzen möchte. Bei Linde Lansing hat man nicht lange gezögert, der Linde Mitarbeiter Antonios Bairamakis legte eine Wochenendschicht ein und zauberte einen stylischen Linde Stapler (siehe Bild).

Die Elektrostapler der neuen Fahrzeugflotte bei der häuselmann metall GmbH, Dietlikon.
(li.) Der auf der CeMAT 2008 vorgestellte Hybridstapler basiert auf einem Dieselstapler Linde H35 und hebt Lasten bis 3,5 Tonnen. Zusätzlich zum Verbrennungsmotor verfügt das Fahrzeug über einen Elektromotor, der gleichzeitig als Starter und Generator fungieren kann. (re.) Den weltweit ersten Gabelstapler mit direkt einspritzendem Wasserstoff-Verbrennungsmotor und Kompressoraufladung präsentierte Linde Material Handling vom 27. bis 31. Mai auf der Leitmesse für Intralogistik, CeMAT, in Hannover.

*Mild-Hybrid: Den ersten Schritt bei der Einführung innovativer Antriebskonzepte wird Linde Material Handling mit einem Hybrid-Stapler gehen. Das auf der CeMAT 2008 in Hannover vorgestellte Konzeptfahrzeug basiert auf einem Dieselstapler der Baureihe 39x und hebt Lasten bis 3,5 Tonnen. Zusätzlich zum Verbrennungsmotor verfügt das Fahrzeug über einen Elektromotor, der gleichzeitig als Starter und Generator fungieren kann (Generator-Elektromotor-Starter (GES)-System). Durch die Vernetzung von Verbrennungs- und Elektrotechnik ergibt sich je nach Einsatzfall eine Verbrauchsreduzierung um bis zu 25 Prozent. Ein weiterer Vorteil sind die deutlich verringerten Emissionen sowie zusätzliche Leistungspotentiale. Bei der von Linde Material Handling gewählten Mild-Hybrid Lösung bildet der Verbrennungsmotor weiterhin die Basis des Antriebsstranges. Zusätzliche Energiepotenziale werden durch den Synchronmotor, eine 400 Volt Lithium-Ionen Batterie sowie ein Energiemanagement im Fahrzeug erschlossen. Das Antriebskonzept Hybrid zahlt damit auf alle drei Ziele der Managementstrategie Linde PureMotion ein. Der Mensch profitiert von einem Arbeitsumfeld mit geringeren Emissionen, die Umwelt von einer nachhaltigen Kohlendioxid-Reduzierung und einem sparsameren Energieeinsatz. Für den Betreiber rechnet sich der Hybridstapler durch eine deutlich verbesserte Energieeffizienz mit geringeren Kosten bei zusätzlicher Leistungsfähigkeit.

zurück

hoch