Schweiz
Home

connect: vernetzt auch ältere Stapler

05.05.2014

Die neue Generation der Linde Material Handling Flottenmanagementlösung:
modularer Aufbau, kabelloser Datentransfer, integriert Bestandsfahrzeuge

Im vergangenen Jahr etablierte Linde Material Handling das Geschäftsfeld Connected Solutions, um die Expertise im Bereich Flottenmanagement, Logistik-IT und Konnektivität in einem Kompetenzzentrum zu bündeln. Auf der World of Material Handling stellt das Geschäftsfeld nun die neueste Generation der Flottenmanagementlösung von Linde vor. Die connect: Produktfamilie besteht aus einer lokalen Datenbank sowie einem Cloud-basiertem Datenportal, einer neuen Verwaltungs- und Analysesoftware sowie einer Reihe von Softwaremodulen, die je nach Kundenanforderung zu individuellen Funktionspaketen zusammengestellt werden. Hardwareseitige Kernkomponenten der Flottenlösung sind die connect: Access Management Unit und die connect: Data Unit, die Gabelstapler oder Lagertechnikgerät per Bluetooth oder Mobilfunk mit der lokalen Datenbank oder Servern der Linde Data Cloud vernetzen. Linde Material Handling legt besonderen Fokus darauf, Bestands- und Fremdfahrzeuge ebenfalls in das Flottenmanagementsystem connect: einzubinden und bietet die connect: Hardwarekomponenten daher auch als Nachrüstlösung an.

Mit der neuen Verwaltungs- und Analysesoftware connect:desk werden Fahrzeuge und Fahrer zugeordnet und organisiert, Fahrberechtigungen, Führerscheinklassen sowie Schulungen und Trainings verwaltet. Wartungsplanung, Nutzungsanalyse, Flottenoptimierung, Schockberichte, Fahrer- und Fahrzeugberichte können ebenfalls über diese dezentrale Plattform organisiert werden.

„Die fortschreitende Digitalisierung industrieller Prozesse – Stichwort Industrie 4.0 – erfordert einen immer flexibleren und effizienteren Maschineneinsatz, auch in der Intralogistik“, konstatiert Maik Manthey, der als Vice President New Business & Products auch das Geschäftsfeld Connected Solutions verantwortet. „Wir haben unsere Software- und Serverkapazitäten entsprechend weiterentwickelt, um unseren Kunden effektiv dabei zu unterstützen ihre Flotten effizient zu managen, die Warenströme in ihren Betrieben und Lagern besser zu steuern und ihre Fahrzeuge in die notwendigen IT-Geschäftsprozesse einzubinden.“ Die Produktfamilie connect: umfasst sechs Funktionalitäten – connect:ac (access) für Fahrerauthentifizierung, connect:dt (data) für die Erfassung der Fahrzeugdaten wie Betriebsstunden, Sensorikdaten, Fehlercodes usw., connect:an (analysis) für Berichterstellung und Auswertung und connect:in (integration) für die Anbindung der connect: Plattformen an übergelagerte Warenwirtschafts- oder ERP-Systeme. Mit connect:tr (tracking) und connect:at (automation) sind Lokalisationsfunktionen und Lösungen für teilweise autonomes Fahren in Planung. Die Funktionalitäten werden durch Kombination verschiedener Softwaremodule realisiert und fortlaufend um neue Softwaretools erweitert.

Die connect: Data Unit sendet die Fahrzeugdaten per Mobilfunk in die Linde Data Cloud. Das Nachrüstkit wird vor Ort vom Servicetechniker eingebaut: Er befestigt die Komponenten mit dem beiliegenden Montagematerial an einem leicht zugänglichen und sicheren Einbauort, verlegt die Kabelsätze und schließt das Gerät an CAN-Bus und Spannungsversorgung an. Das System ist sofort betriebsbereit.

Über die Online-Plattform connect:portal kann der Nutzer auf alle per Fernübertragung gesammelten technischen Fahrzeugdaten zugreifen, ortsunabhängig mit dem Computer oder mobilen Endgeräten. Mit der neuen Verwaltungs- und Analysesoftware connect:desk, die dezentral beim jeweiligen Flottenbetreiber installiert ist, werden Fahrzeuge und Fahrer zugeordnet und organisiert, Fahrberechtigungen, Führerscheinklassen sowie Schulungen und Trainings verwaltet. Wartungsplanung, Nutzungsanalyse, Flottenoptimierung, Schockberichte, Fahrer- und Fahrzeugberichte laufen ebenfalls auf dieser dezentralen Plattform. Die Funktionen von connect:desk sind individuell nach Kundenanforderung skalierbar und die Plattform ermöglicht auch den Zugriff und die Verarbeitung von in der Linde Data Cloud gespeicherten Fahrzeugdaten.

„In der Regel werden die Fahrzeuge einer Flotte nur teilweise ersetzt, auch Fahrzeuge verschiedener Hersteller sind gelegentlich im Einsatz. Insofern sind die technischen Voraussetzungen für den kabellosen Datentransfer meist unterschiedlich oder nur teilweise gegeben“, erklärt Maik Manthey. „Dafür haben wir Nachrüstlösungen entwickelt, die sowohl Bestands- als auch Fremdfahrzeuge kabellos vernetzen.“ Sowohl die connect: Data Unit als auch die connect: Access Management Unit mit PIN-Code- bzw. RFID-Lesegerät sind als Nachrüstkits verfügbar. Die connect: Data Unit wird über das Mobilfunknetz mit Updates oder neuer Software bespielt und kann so ohne Eingriff am Fahrzeug zusätzliche Steuerungs- und Sensordaten erfassen und übertragen. Für die dezentrale Anbindung von Staplern oder Lagertechnikgeräten, die bislang nur über Kabel kommunizieren können, wird ein Bluetooth-Nachrüstkit angeboten.

“Schon bald werden wir die Fahrzeugdaten in der Linde Datencloud nutzen, um auch unsere eigenen Serviceprozesse wesentlich effizienter zu gestalten“, so Manthey abschliessend. „Wir werden zum Beispiel Fehlercodes automatisch erfassen und übertragen und damit nicht nur die Anfahrt zur Fehlerdiagnose einsparen, sondern auch Wartungsarbeiten präventiv vorziehen, schwerere Defekte am Fahrzeug vermeiden und auch die Ersatzteilbestellung automatisieren. Das bedeutet mehr Transparenz, schnellere Prozesse und höhere Fahrzeugverfügbarkeit für den Kunden.“

download Download Pressemeldung inkl. Bildmaterial (ZIP, 3,5 MB)

Presse-Ansprechpartner:
Janine Rossi
Tel. 044 835 23 05
janine.rossi@linde-mh.ch

zurück

hoch