Schweiz
Home

Neue Varianten für erfolgreichen BlueSpot

15.11.2013

Linde MH bietet zwei neue Versionen für die optische Fahrweg-Warneinrichtung BlueSpot an.

Wenn es um das Thema Sicherheit am Arbeitsplatz geht, scheuen viele Betriebe weder Kosten noch Mühen. Doch es braucht gar nicht immer die grosse, aufwändige Lösung zu sein. Ein Beispiel ist die optische Fahrweg-Warneinrichtung von Linde Material Handling, genannt BlueSpot, die im Fahrgassenbereich und an unübersichtlichen Kreuzungen für mehr Sicherheit sorgt. Seit der Markteinführung im März 2011 haben sich die lichtstarken, sparsamen LED-Leuchten zum begehrten Nachrüstartikel für Stapler entwickelt. Jetzt gibt es zwei neue Produktversionen für Gegengewichtstapler und Lagertechnikgeräte.

Ein überzeugter Kunde des Linde BlueSpots ist beispielsweise die Siemens AG. Im Logistikzentrum des Berliner Hochspannungswerks sind mittlerweile alle 40 Flurförderzeuge mit dem blauen Punkt für mehr Sicherheit ausgestattet. „Die Firma Siemens legt grossen Wert auf die Sicherheit seiner Mitarbeiter. Deshalb haben wir im letzten Jahr auf Vorschlag unserer Fachkraft für Arbeitssicherheit, Ralf Thielert, alle unsere Elektro-Stapler mit dem BlueSpot nachrüsten lassen. Auch bei den kürzlich georderten Niederhubwagen wollten wir auf diese Option nicht mehr verzichten“, begründet Arif Karamahmut, Leiter Logistik Hub und Fuhrparkleiter der Power Transmission Division im Energy Sector der Siemens AG. „Wir setzen in unserem Logistikzentrum ausschliesslich Elektrofahrzeuge ein, die angenehm leise, damit aber schlecht zu hören sind. Hinzu kommt, dass der Warenumschlag bei uns im Lager sehr hoch ist. Bei 40 Fahrzeugen können sich die Fahrer schon mal in die Quere kommen“, schildert Karamahmut. Durch den BlueSpot von Linde sei die Gefahr von Zusammenstössen nun im Wesentlichen gebannt. Karamahmut: „Unsere Fahrer sind mit der Warneinrichtung sehr zufrieden und wir freuen uns über das deutliche Plus an Sicherheit.“

Seit seiner Markteinführung hat sich der Linde BlueSpot zum begehrten Nachrüstartikel entwickelt. Jetzt gibt es zwei neue Versionen der lichtstarken, sparsamen LED-Leuchten für Gegengewichtstapler und Lagertechnikgeräte.

Die Funktionsweise des Linde BlueSpots ist dabei denkbar einfach: oben am Fahrerschutzdachrahmen befestigt, projizieren sie bei Vorwärts- oder Rückwärtsfahrt einige Meter in Fahrtrichtung einen blauen Punkt auf den Fussboden und warnen auf diese Weise Fussgänger, Staplerfahrer oder Bediener anderer Geräte, die sich im Arbeitsbereich befinden. Die LED-Technologie ist unempfindlich gegen Erschütterungen und Vibrationen und sorgt für eine lange Lebensdauer. Überdies ist die komplette Warnleuchte für die Schutzklasse IP 67 zugelassen, d.h. sie ist staub- und wasserdicht.

Neu im Linde-Nachrüstsortiment ist ab sofort ein Spot mit roten LEDs, um je nach Farbe des Fussbodens die höchstmögliche Signalwirkung zu erzielen. Ebenfalls neu ist der „BlueSpot directional“: hier überträgt die LED-Leuchte einen blauen Pfeil auf den Fussboden und zeigt auf diese Weise die Fahrtrichtung des herannahenden Staplers an. Und neuerdings lassen sich neben den Gegengewichtstaplern auch Schmalgangstapler und Schubmaststapler mit der optischen Fahrweg-Warneinrichtung ausstatten. Beim Linde BlueSpot handelt es sich um einen eingetragenen Markennamen.

Für Massimiliano Sammartano, Vice President Customer Services bei Linde MH, hat sich der BlueSpot von Linde zur Erfolgsgeschichte entwickelt: „Die Verkaufszahlen führen die Liste unserer Nachrüstlösungen mit weitem Abstand an.“ Der Grund liegt nicht zuletzt bei den Fahrern: denn während akustische Warneinrichtungen in Flurförderzeugen aufgrund des schrillen Signaltons oft als störend empfunden und infolgedessen abgeschaltet werden, erreicht der BlueSpot bei den Mitarbeitern eine hohe Akzeptanz.

download Download Pressemeldung (ZIP, 2,3 MB)

Pressekontakt:
Mona Stahl: 044 835 23 05
E-Mail: mona.stahl@linde-lansing.ch

zurück

hoch