Schweiz
Home

Millioneninvestition für die Leistungssteigerung des Weltersatzteillagers Kahl

05.03.2013

Wachstum ermöglichen, Kundennutzen steigern

Mit einer Investition von 5,4 Millionen Euro im Geschäftsbereich Customer Services stärkt Linde Material Handling die Leistungsfähigkeit des Weltersatzteillagers am Standort Kahl. Dafür wurden auf Basis der bestehenden Infrastruktur die internen Logistikprozesse neu konzipiert und, als neues Kernstück, ein äusserst schnelles und hochflexibles Lagersystem für Kleinteile eingebunden. Das sogenannte Multishuttle wurde jetzt gemeinsam mit dem Zulieferer Dematic feierlich in Betrieb genommen. Ziel der Investition ist, die Teileverfügbarkeit im Sinne der Kunden sowie die Einsatzzeiten der Fahrzeuge zu erhöhen.

„Als Premiumanbieter wollen wir insbesondere beim Service am Kunden immer besser werden“, versichert Christophe Lautray, in der Geschäftsführung von Linde MH für Vertrieb und Services verantwortlich, in seinem Vortrag. „Aber nicht nur das. Das Upgrade des Welter¬satzteillagers Kahl macht unsere Ersatzteillogistik fit für künftiges Wachstum, besonders in den Emerging Markets.“ Mit neuen Vertriebs- und Service-Niederlassungen baut das Unternehmen derzeit seine Präsenz im Raum Südostasien und Pazifik, in den ehemaligen Sowjetrepubliken sowie in Südafrika und Südamerika kontinuierlich aus.

Blick vom neuen ‚Turbo‘ des LMH-Weltersatzteillagers, dem Multishuttle der Firma Dematic, in die Halle am Standort Kahl.

Die Serviceorganisation wächst mit
„Mit über 7.500 Servicemitarbeitern und mehr als 700 Servicestützpunkten arbeitet unsere Customer-Services-Organisation schon heute in etwa 100 Ländern sehr nah am Kunden,“ konstatiert Max Sammartano, Leiter des Geschäftsbereichs. Den Wachstumskurs unterstütze man mit modernen Diagnose-Tools, webbasierten Lösungen für das weltweite Helpdesk, mit intensiveren Schulungen und der Einführung von Servicestandards. „Mindestens ebenso wichtig ist aber die Optimierung der Ersatzteilversorgung. Der Fokus liegt hier auf Original-Ersatzteilen und dem Ausbau des Teilesortiments. Zudem: Mit diesem Investment in unsere Ersatzteillogistik setzen wir wieder einmal die Benchmark in der Branche,“ so Sammartano weiter.

Lagerbehälter auf dem Weg zu den Packstationen unter dem Multishuttle, das mit bis zu 1050 Ein- und Auslagerungszyklen in der Stunde die Ersatzteile für die Kommissionierung und Verpackung bereitstellt.

Produktivität auf hohem Niveau, aber an der Kapazitätsgrenze
Die weltweite Versorgung aus einem Sortiment von über 350.000 Ersatzteilen erfolgt zentral aus dem Weltersatzteillager. Zum Kunden gelangen die Teile über ein dichtes Netzwerk lokaler Distributionszentren, im Notfall auch 24 Stunden an sieben Tagen der Woche. Dafür stehen in Kahl auf 13.250 Quadratmetern über 70.000 Artikelnummern zur Auslieferung bereit. Mehr als 100 Mitarbeiter lagern täglich über 25 Tonnen Material ein und bringen bis zu 8.000 Einzelpositionen auf den Weg. Sie garantieren damit schon heute eine Teileverfügbarkeit von über 95 Prozent. Die Kapazität des Lagers war jedoch in einigen Bereichen schon zu 98 Prozent ausgelastet. „Eine Analyse 2011 ergab, dass wir in der bestehenden Struktur weder Mengenzuwachs noch Produktivitätssteigerung abbilden können“, berichtet Christoph Hotopp, Director Customer Service Operations. Das Massnahmenpaket zum Upgrade des Weltersatzteillagers baut auf den geeigneten Bestandsanlagen auf. Alle Warenströme wurden optimiert und neue Software eingespielt. „Eine signifikante Performance-Steigerung war aber nur durch die Einbindung des Multishuttle möglich“, betont Hotopp. Die Zielsetzung: Teileverfügbarkeit und Liefertreue um mindestens zwei bis drei Prozentpunkte erhöhen sowie die Produktivität um 16 Prozent steigern. Im Gegenzug: Bestand senken, Fehlerquote wie Auftragsdauer weiter reduzieren und freie Lagerkapazitäten schaffen.

Das neue Hochleistungsherz des Weltersatzteillagers macht es möglich
Kapazität und Kennzahlen des Dematic Multishuttle™ beeindrucken: Es bietet Platz für 32.000 Behälter, 45 Shuttle befahren insgesamt drei Gassen und 15 Ebenen. Die Multishuttle-Anlage erzielt eine Ein- und Auslagerleistung von 1.050 Doppelspielen pro Stunde, was 2.100 Behälterbewegungen pro Stunde gleich kommt – so können rund 2.500 Aufträge am Tag abgewickelt werden. Die Anlage ist auf einer Bühne installiert, unter der sich neue, ergonomisch optimierte Packstationen befinden. Dort werden die Ersatzteile für Kommissionierung und Verpackung bereitgestellt. „Wir freuen uns sehr, dass wir Linde Material Handling helfen konnten, die Optimierungsziele zu erreichen und die Zukunftsfähigkeit ihrer Ersatzteillogistik sicher zu stellen“, sagt Adrian Siedler, Geschäftsführer der Dematic GmbH, abschliessend. „Unser Multishuttle hat sich einmal mehr als hochflexibel einsetzbare und leistungsfähige Lösung für die Intralogistik erwiesen.“ Das Projekt wurde innerhalb von neun Monaten realisiert, während des laufenden Betriebs.

Über den Köpfen der Mitarbeiter an den Packstationen sausen in drei Gassen und auf 15 Ebenen 45 Shuttles mit einer Geschwindigkeit von maximal 120 Metern pro Minute und lagern die Teile parallel und unabhängig voneinander ein und aus.
Im Weltersatzteillager Kahl lagern auf 13.250 Quadratmetern mehr als 70.000 Artikelnummern. Etwa 80 Prozent der Ersatzteilbestellungen sind Kleinteile, die über das bestehende AKL (Automatisiertes Kleinteilelager) in das Multishuttle eingelagert werden.
Unter der Anlage entstanden zehn neue, ergonomisch gestaltete Packarbeitsplätze. Einzelaufträge werden vom Multishuttle nach dem ‚Pick & Pack-Prinzip‘ abgearbeitet – d.h. die Artikel kommen in der Reihenfolge an, in der sie verpackt werden.
Im Versand fliessen die Warenströme aus Multishuttle, Hochregallager (grosse Teile) und Sonderlager (schwere und sperrige Teile) zusammen und können an Kunden und Händler weltweit ausgeliefert werden – und kommen innerhalb der EU bei Bestellungen vor 17:30 Uhr sogar schon am nächsten Morgen an.
Das Hochregallager ist als platzsparendes Schmalganglager ausgeführt. Hierhin werden alle grossen Teile transportiert, nachdem sie am sogenannten I-Punkt vom eingehenden Warenstrom abgetrennt wurden.
Die Herausforderung beim Upgrade des Lagers in Kahl war, alle Warenströme zu optimieren, neue Software zu installieren, das Multishuttle aufzubauen und zu integrieren und gleichzeitig den Betrieb auf gewohnt hohem Qualitätsniveau aufrecht zu erhalten.
Die Produktivitäts- und Kapazitätssteigerung des Weltersatzteillagers erhöht beim Kunden die Verfügbarkeit der Fahrzeuge und sorgt für bessere Planungssicherheit. Und Kahl ist für Notfälle sogar an sieben Tagen in der Woche einsatzbereit – rund um die Uhr.

download Download Pressemeldung (ZIP, 14,1 MB)

Pressekontakt:
Mona Stahl
Tel: 044 835 23 00
Fax: 044 835 23 20
E-Mail: mona.stahl@linde-lansing.ch

zurück

hoch